Die 3 wichtigsten Gründe eine moderne und schnelle Webseite zu betreiben!

Wenn Du eine Webseite für Dein Unternehmen oder z. B. einen Blog betreibst, ist es unerlässlich, Dich mit den aktuellen Themen des Webs zu beschäftigen. Zugegebenermaßen ist dies im Alltag nicht immer das Thema Nummer Eins für einen Webseitenbetreiber, weswegen ich Dir hier die 3 wichtigsten Gründe aufliste, warum Du eine moderne Webseite benötigst:

1. Die Seite muss schnell sein

Was bedeutet in diesem Zusammenhang schnell? Die Seite muss einfach schnell laden! Es sollten keine großen Fotos und Videos die Seite davon abhalten schnell zu laden. Zudem gibt es noch weitere technische Gründe warum eine Seite nicht schnell lädt, z. B. wenn bestimmte Bestandteile des Codes deiner Webseite nicht optimal laufen. 

Warum ist das jetzt so wichtig? Du musst zu allerst deinen Nutzer im Blick haben, der Nutzer ruft die Seite ggf. über sein Smartphone auf und will schnell  an die Informationen die ihn interessieren, lädt die Seite langsam, bricht er diesen Vorgang womöglich ab und Du hast einen Nutzer, Leser oder potentiellen Kunden weniger.  Ein weiterer und sehr wichtiger Grund liegt in der Tatsache, dass Dienste wie Google und Facebook langsam ladende Seiten „bestrafen“.

Google

Insbesondere bei der Google Suche kann es allerdings fatal sein, wenn Deine Seite aus den ersten für Dich relevanten Suchergebnissen rausfällt. Wenn man Dein Unternehmen oder Deinen Blog schlechter findet, fällt dementsprechend auch die Wahrscheinlichkeit an neue Kunden oder Leser zu kommen! Das Thema ist für Google sehr wichtig, da Sie die Sucherfahrung immer verbessern wollen, damit die Suchenden auch weiter die Google-Suchmaschine nutzen und Google weiter gutes Geld mit der Displaywerbung verdient. Dafür unternimmt Goolge eine Menge und schreckt auch nicht davor zurück eine Schildkröte für dieses Thema einzuspannen 😉:

 

 

 

Facebook

Das Gleiche gilt im Übrigen auch für Facebook, Facebook wird in Zukunft die Posts prominenter darstellen, die auf schnell ladende Seiten verweisen, Posts die auf langsame Seiten verweisen, werden weniger oft im News-Feed angezeigt. Wollt Ihr z. B. auf ein neues Produkt oder einen neuen Blogpost auf Eurer Seite über Facebook hinweisen, steigt die Wahrscheinlichkeit mit Eurem Post eine hohe Reichweite zu erreichen, wenn Ihr auf Eure „schnelle“ Webseite verweist. Ist Eure Seite langsam, erreicht Ihr also weniger Leute. Dieser Zusammenhang zwischen der Ladegeschwindigkeit Eurer Seite und der Darstellung im News-Feed ist relativ neu und aktuell und kann Euch einen Wettbewerbsvorteil bieten, wenn Ihr hier schnell reagiert!

 

2. Die Seite muss auf mobile Geräte abgestimmt sein

 

Mobile Geräte klingt zwar irgendwie sperrig, allerdings ist hier nicht unbedingt nur von Smartphones die Rede, dazu gehören auch Tablets, Convertibles etc. Im Grunde lässt sich zusammenfassen, dass Deine Seite auch auf kleineren Bildschirmen alle Informationen optimal darstellt. Das Nutzerverhalten ändert sich hier sehr stark in Richtung mobiler Nutzung. Die nachfolgende Grafik zeigt die Entwicklung des Nutzerverhaltens der letzten Jahre:

Grafik zur Internetnutzung
Statistik Internetnutzung Deutschland – Quelle: Statista

 

An der Grafik erkennt man die klare Entwicklung hin zur Internetnutzung über das Smartphone. Der Nutzer erwartet, dass er alle wichtigen Informationen übersichtlich und ohne großartig scrollen zu müssen, angezeigt bekommt. Erstaunlich viele Internetseiten von Organisationen, Selbstständigen, Handwerkern und kleinen- / mittelständischen Unternehmen sind allerdings nicht für die mobile Nutzung optimiert. Hier liegt also immer noch ein Wettbewerbsvorteil für diejenigen, deren Seite auch auf Smartphone optimal angezeigt werden. Der Nutzer wird auf einer unübersichtlichen Seite schnell die Geduld verlieren und nach einer anderen Seite suchen, somit geht auch auf diesem Wege ein Kunde verloren!

Responsive

Das Stichwort hier lautet „responsive“. Man spricht in dieser Hinsicht von einer „responsive Website“, wenn sich die Webseite an die Bildschirmgröße anpasst. Bei einer responsiven Seite werdet Ihr in der Regel bereits bei der Navigation erkennen, dass die Seite für die mobile Ansicht angepasst wurde. Meist findet Ihr dann keine Navigationsleiste vor, sondern eher ein aufklappbares Navigationsmenü (beim Zugriff über ein Smartphone oder Tablet). Auf einer mobilen Seite werden auch teilweise Inhalte weggelassen oder es wird die Reihenfolge verändert, sodass der Nutzer auf jeden Fall zuerst zu den Hauptinhalten der Seite findet.

Für Google gehört eine für mobile Geräte optimierte Seite zu einem Kriterium für das Ranking in der Google Suche. Zur Bewertung der Relevanz Deiner Seite prüft Google nun ob sie auch auf mobilen Geräten gut funktioniert. Das heisst, eine dafür optimierte Seite wird weiter oben angezeigt, eine nicht optimierte Seite wird „bestraft“ und weiter unten angezeigt! (siehe auch 1. Die Seite muss schnell sein)

Teste Deine Seite

Das ganze Thema ist Google sehr wichtig, deshalb haben Sie auch eine Testseite dafür ins Netz gestellt. Hier könnt Ihr Eure Webadresse angeben und Eure Seite wird dann auf ihre mobile Tauglichkeit geprüft.

 

3. Nutze Bilder und Videos

 

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ 

Diesen Satz hat denke ich jeder von Euch schon mal gehört. Wahrscheinlich würde auch jeder von Euch intuitiv zustimmen, dass dies auch zutrifft. Es gibt tatsächlich auch Umfragen zu diesem Thema, eine interessante Umfrage dazu findet Ihr in der nachfolgenden Grafik:

Abneigung gegen Texte ohne Bilder – Quelle Statista

 

In dieser Studie geht es um die Abneigung gegen Texte ohne Bilder. Die Tatsache, dass sich dieser Trend fortsetzt, wird in erster Linie daran liegen, dass mittlerweile immer mehr auf diese Weise im Netz oder in Social Media kommuniziert wird. Die Nutzer sind es einfach gewöhnt, das Texte, Blogposts oder Posts im Social Web mit Bildern oder sogar Videos begleitet werden. Nimm diesen Trend ernst und nutze dieses Werkzeug ebenfalls. Gerade in Zeiten, in denen die Aufmerksamkeit mit so vielen Inhalten konkurrieren muss, solltet Ihr versuchen mit Bildern und Videos auf Eure Inhalte aufmerksam zu machen. Also nutzt entweder Stockbilder, erstellt eine Grafiken, macht Fotos oder besser noch, beauftragt jemanden dafür. Ihr könnt Euch so in Eurer Kommunikation immer noch gut von Eurer Konkurrenz absetzen. Obwohl dies hinlänglich bekannt ist, achten dennoch immer noch wenige Webseitenanbieter auf dieses Thema. Also sei deiner Konkurrenz einen Schritt voraus! 

 

Fazit

Bei all diesen Themen steht immer der Nutzer und die Nutzererfahrung im Vordergrund. Ist der Nutzer mit der Ladegeschwindigkeit deiner Seite zufrieden, ist deine Seite auch auf einem Smartphone gut lesbar, wir der Nutzer länger auf Deiner Seite bleiben. Du steigerst damit die Wahrscheinlichkeit einen neuen Kunden oder Leser zu gewinnen. Die Wahrscheinlichkeit lässt sich noch über eine sinnvolle Kommunikation über Bilder, Grafiken und Videos steigern. Also prüfe Deine Seite mit den hier verlinkten Tools und Frage Dich, ob Deine Seite die hier gennanten Kriterien erfüllt. Falls Du allerdings feststellen solltest, dass Deine Seite diese Kriterien nicht erfüllt, solltest Du umgehend handeln! Wende Dich umgehend an Jemanden der Dir bei der „Modernisierung“ deiner Seite helfen kann und versuche weiterhin auf dem Laufenden zu bleiben, da sich in Bezug auf dieses Thema ständig etwas ändert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.